15.05.2017

Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch
meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth.

Sacharja 4,6

Es geht um den Wiederaufbau des Tempels, eine Wiederbelebung und Reformation des geistlichen Lebens - persönlich und als Gemeinschaft. Doch die Bauarbeiten kommen ins Stocken, die Mittel werden knapp, man wird unsicher und die Motivation lässt nach. In diese Situation hinein haben die letzten drei Propheten des Alten Testaments - Haggai, Sacharja und Maleachi ihre Botschaft gesagt. Wie reagieren wir, wenn uns gesagt wird, dass unsere Kraft und Intelligenz alleine uns nicht durchs Leben bringen? Gott wirkt nicht durch militärische Gewalt oder andere menschliche oder weltliche Zwangsmaßnahmen, sondern auf viel bessere Weise: durch Hingabe, Dienen, Liebe, Freude, Vorbild, Überzeugung - um nur einige Möglichkeiten zu nennen. Eben durch seinen Geist, der in großer Vielfalt uns Christen erfüllen und uns für Gottes Sache einsetzen möchte. Das Wirken Gottes dient dem Leben; seine tiefste Absicht ist, dass wir in einer vertrauensvollen und lebendigen Beziehung mit Ihm unser Leben gestalten. Gott hat uns als individuelle, unverwechselbare Persönlichkeiten geschaffen mit unserem eigenen Willen, inneren Absichten und der Freiheit, selbstbestimmte und verantwortliche Entscheidungen treffen zu können. Gott will auf unser Leben in keiner Weise Zwang ausüben, sondern er möchte uns für das Leben und das Vertrauen zu Ihm begeistern. ER möchte, dass wir Sinn erfahren. Mit seinem Geist gibt er uns an seinem kreativen und liebevollen Wesen Anteil. Gott vermittelt uns darin die Erfahrung, dass wir geliebt und angenommen sind und dass wir in seinem Sinne an der Welt mitwirken und Verantwortung übernehmen können. Das ist ein aktiver Gestaltungsauftrag, eine kreative Berufung, die uns Sinn und Freude vermittelt. Gott ist ein Liebhaber des Lebens. Durch seinen Geist bietet er uns an, in den wechselvollen, vielfältigen und herausfordernden Situationen unseres Leben unser Leben so zu gestalten, dass wir für unser Zusammenleben keine zerstörerischen Mittel (Zwang, Druck, emotionale Erpressung, Rückzug, Ablehnung, Intrigen, Unwahrheit) anwenden. "Dagegen bringt der Geist Gottes in unserem Leben nur Gutes hervor: Liebe, Freude und Frieden; Geduld, Freundlichkeit und Güte; Treue, Nachsicht und Selbstbeherrschung." (Galater 5, 22)
Jeder ist für sein Handeln verantwortlich und auch dafür, wie er auf das Handeln anderer Menschen reagiert. Der Geist Gottes will uns helfen, dass wir zu einem neuen Leben befähigt werden. Dahinter steht die Aussage: Die Unsicherheit und die Inflation, der Verfall der Werte, sind auf die Gottlosigkeit zurückzuführen. Und die Wende liegt nicht im Geschick der Finanzpolitik, liegt nicht im geschickten Taktieren, liegt nicht in der Lösung der Machtfrage, sondern in der Umkehr zu Gott. So liegt der Wiederaufbau letztlich in der Wirksamkeit des Heiligen Geistes. Der Geist Gottes vermittelt uns die Nähe und das Erleben Jesu im Alltag. Der Geist Gottes erinnert uns an die Worte Jesu und er verdolmetscht und übersetzt ihre Bedeutung ganz aktuell in unsere Lebenssituation hinein, damit unser Leben immer mehr von Jesus geprägt wird. Der Heilige Geist will die Einheit der Gemeinde wirken - nicht im Sinne einer Uniformität, sondern die Vielfalt der Begabungen zusammenführen, damit wir uns einig werden über die Ziele Gottes mit unserer Gemeinde. Der Geist Gottes wirkt Versöhnung. Damit wir unsere Kräfte nicht mit Streitereien vergeuden und uns immer wieder gegenseitig verletzen. Der Geist Gottes verändert unser Wesen und wir werden zum neuen Miteinander befähigt. Der Geist Gottes schenkt uns Freude an den Gaben Gottes; wir sind motiviert und entwickeln Tragkraft auch in schwierigen Situationen. Der Geist Gottes will uns helfen, unsere Müdigkeit und unsere Kraftlosigkeit zu überwinden. Der Geist Gottes will uns neu erwecken. Der Geist Gottes ist auch ein Geist des Gebets, dass wir nicht nur in unserer menschlichen Kraft denken und handeln, sondern dass wir um Gottes Kraft wissen und bitten. Der Heilige Geist will, dass sich unser Glaube in unserem Leben bewährt, dass die Entscheidungen unseres Leben zum Guten beitragen. Wie ein guter Ingenieur oder Handwerksmeister sich darum bemüht und dafür arbeitet, dass die Dinge unseres Leben funktionieren, so will der Geist Gottes, dass sich unser Vertrauen zu Christus in unserem Leben bewährt. Dazu gehört auch, dass wir die Anleitungen lesen - verstehen und danach handeln. Der Geist Gottes will, dass unser Leben und unser Zusammenleben ein Wohlklang ist, wie bei einem Symphonieorchester. Verschiedene Instrumente, verschiedene Stimmen, aber es gibt einen Notenschlüssel, der Takt ist vorgegeben und alle sehen auf den Dirigenten ...

Wie wollen wir das schaffen ...? "Was du vorhast, wird dir nicht durch die Macht eines Heeres und nicht durch menschliche Kraft gelingen: Nein, mein Geist wird es bewirken! Das verspreche ich, der HERR, der allmächtige Gott."
Herzlichst
Ulrich Martens


Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Seid alle zu Advent und Weihnachten herzlich gegrüßt!

  Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu, und wir schauen zurück und voraus! Vieles entwickelt sich in unserem Landesverband NRW und wir erleben, dass Veränderungen mit Wegen und Prozessen verbunden sind. In manchen Gemeinden werden sie mit leichtem Schritt und mit Freude gegangen, woanders brauchen sie aber auch Zeit und Begleitung, vor allem dann, wenn es heißt, sich von Vergangenem zu verabschieden. ...

27.11.2017


Von Lebensgeschichten, wie nur Jesus sie schreiben kann

Im November veranstaltete der österreichische Baptistenbund in Wien seine jährliche Missionskonferenz. Es war ein buntes Fest, wie Pastor Dietrich Fischer-Dörl in seinem persönlichen Bericht zeigt..

07.12.2017

Neu: Akademie im Gespräch

Die neue Reihe Akademie im Gespräch startet mit dem Thema: Die "Islam-Debatte".

07.12.2017

Zum Seitenanfang